Infrastruktur

Kapelle
Rosswaldkapelle
Die Rosswaldkapelle liegt ausserhalb der Alpstafels am Rande eines Lärchenwaldes. 1713 wurde die Kapelle auf dem Rosswald erstmals geschichtlich erwähnt. Am 15. August 2013 wird das 300-Jahr-Jubiläum gefeiert.

Die Kapelle wurde in mehreren Etappen erbaut. Wann die erste Kapelle erbaut wurde, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit klären. Die Kapelle dürfte aber laut Escher eine Vorgängerin haben. Denn Bischof Matthäus Schiner soll bereits im Jahr 1500 erlaubt haben, dass auf dem Rosswaldalpe jährlich zwei Messen gelesen werden dürfen. Nachforschunen haben auch ergeben, dass die First im Bank-Raum aus dem Jahr 1655, der Altar aus dem Jahr 1697 und der Chorbalken aus dem Jahr 1698 stammen. Die heutige Glocke wurde 1832 montiert. In den Pfarrbüchern der Pfarrei Glis, zu der Termen bis 1913 gehörte, wird die Kapelle erstmals 1834 erwähnt.

Bis Mitte der 1960er Jahre wurde in den Sommermonaten in der Kapelle an den Sonntagen ein Gottesdienst abgehalten und abendlich fand man sich zum Rosenkranzgeben ein. 1930 wurde die Kapelle erstmals eingehend saniert, danach wurden bis 2005 nur noch die dringlichsten Unterhaltsarbeiten ausgeführt. Vor acht Jahren folgte dann eine umfassende Renovation.

Geweiht ist die Kapelle der heiligen Maria zum guten Rat. Eigentümerin ist die Alpgeteilschaft Rosswald.
Rosswald
CH 3913 Rosswald
Export PDF